Besuch aus der Partnerstadt Drucken E-Mail

Ungarn verbessern in Malchin ihre Deutschkenntnisse

Schüler aus Partnerstadt zu Gast am Gymnasium

Auf dem Programm der Ungarn stand auch ein Besuch des Schweriner Landtages. Hier wurden sie vom Abgeordneten Marc Reinhardt empfangen. Keine Frage. Sie ist beschwerlich die zirka 1.300 Kilometer lange Busfahrt aus dem ungarischen Nordwesten bis nach Mecklenburg. Und dennoch haben sie 15 junge Leute und ihre Betreuer aus Malchins Partnerstadt Szerencs auf sich genommen. Und das in den Ferien.

Vor wenigen Tagen war die Gruppe in Malchin zu Gast. Nicht etwa um die verbleibenden Tage ihre freien Zeit in Deutschland ganz entspannt zu genießen. Nein. Vom 12. Bis 16. August waren die jungen Leute Gastschüler am Malchiner Gymnasium, haben gemeinsam mit ihren deutschen Altersgefährten auf der Schulbank gesessen. „Seit vielen Jahren praktizieren wir mit unseren ungarischen und luxemburgischen Partnern das Jugendtreffen „Europart“. Dabei ist dann auch die Idee für diesen Schüleraustausch entstanden“, erzählt Malchins erste Stadträtin Manuela Rißer. Verständigungsprobleme kennen die Jugendlichen aus Südost-Europa nicht. Sie alle werden schon seit einigen Jahren in Deutsch unterrichtet und wollen im nächsten Jahr die Abiturprüfung in dieser Sprache absolvieren. Wer solche Reisestrapazen auf sich nimmt, der sollte natürlich nicht ausschließlich auf der Schulbank sitzen. Die Stadt Malchin als Gastgeber hatte daher die ganze Woche über ein umfangreiches Rahmenprogramm für die Ungarn organisiert. Am Dienstag waren sie beim Bürgermeister zu Gast, am Mittwoch empfing sie der Landtagsabgeordnete Marc Reinhardt im Schweriner Schloss und auch ein Besuch der Ostseeküste in Warnemünde stand auf dem Programm. Der Schüleraustausch klang schließlich mit einem Grillabend auf Malchins Halbinsel Koesters Eck aus, bevor dann am 17. August wieder die Rückreise Richtung Heimat startete.  

 

 

Sie erreichen uns:
Telefon: 03994 640-0
Fax: 03994 640-333
E-Mail: stadt.malchin@t-online.de

Projekte gefördert durch: